Naturschauspiel Logo Typo weiss

NASP18 Schauplätze Karte final

 

HORNSPITZMOORE (BIBERECK)


Im Bereich der Mittelstation der Hornspitzbahnen liegt auf einer Seehöhe von 1.060 - 1.260 m ein ausgedehnter Komplex unterschiedlicher Moortypen. Dieser befindet am Zwieselberg, einem Mittelgebirgsrücken im Gosaubecken, westlich von Gosau, nahe der oberösterreichisch-salzburgischen Grenze. Der Zwieselberg zählt zu den Nördlichen Kalkalpen und ist aus Gosauablagerungen der Oberkreide und dem Alttertiär aufgebaut.
Den zentralen und größten Bereich nimmt das Torfmoos, auch Torfstube genannt, ein. Je nach Bodenwasserhaushalt findet man verschiedene moortypische Pflanzengesellschaften, in die auch Latschenbestände eingestreut sind.  Im südlichen Bereich vom Torfmoos, am Ostabfall der Hornspitze, ist die Oberflächenform einer flachen Schüssel erkennbar, deren Rand von Waldgebieten umschlossen ist.


Weitere Infos zum Gebiet, Landschaftstyp, Flächen

In Teilbereichen durch Beweidung, Entwässerung und querende Lifttrassen beeinträchtigte, sonst aber sehr naturnahe Moore mit hoher Wasserrückhaltekapazität; ein Moorsanierungsprojekt der Österreichischen Bundesforste wurde 2014 grundsätzlich abgeschlossen, Ergänzungen bzw. Verbesserungen werden noch vorgenommen.
Die Hornspitzmoore zählen (trotz o.g. Beeinträchtigungen) zu den moorkundlich und somit naturschutzfachlich wertvollsten Regionen Oberösterreichs.
Höchste Erhebungen im Gebiet: Hornspitz 1.433 m, Bibereck 1.226 m.


Arten (Tiere, Pflanzen) und Lebensräume (Schutzgüter)

Lebensräume:
Hoch- und Niedermoore, Übergangsmoore, Verlandungs-, Durchströmungs-, Quell- und Überrieselungsmoorbereiche, teils mitTorfmoosgesellschaften, Davallseggen-, Drahtseggen- und Rispenseggenrieden, Latschenhochmoorflächen und Moorrand-Fichtenwald.
Bult-Schlenken-Komplexe werden häufig auch als Stufenkomplexe bezeichnet, sind spezielle Oberflächenformen in Regenmooren und Zwischenmooren. Erhöhte Kuppen aus Torf und Torfmoosen – sogenannte Bulte – bilden zusammen mit nassen, teils wassergefüllten Vertiefungen – sogenannten Schlenken – ein kennzeichnendes Mikrorelief. Die verschiedenen Zonen tragen in Abhängigkeit vom Moorwasserstand und den Nährstoffverhältnissen sowie den verschiedenen Standortansprüchen der Pflanzenarten unterschiedliche Pflanzenformationen auf kleinstem Raum.
Tierarten:
Die für subalpine Regionen übliche Fauna, viele Vogelarten, Libellen.
Pflanzen:
Viele seltene, für Moorgebiete typische Pflanzenarten wie Wollgras, Rauschbeere, Breitblättriges Knabenkraut, Sonnentau oder Sumpfporst.


Schutzzweck und Entwicklungsmaßnahmen

-


Erlaubte Eingriffe und Maßnahmen

Das Betreten abseits der Wege und Steige ist nicht erlaubt – Besucher*innen bitte unbedingt darauf achten!
Darüber hinaus sind gestattet: die Alm- und Weidenutzung in vernünftigem Umfang, das Schwenden von Almflächen, die Instandhaltung von Quellfassungen, die Aufarbeitung von Käferholz und die rechtmäßige Ausübung der Jagd.


Verordnung

Gesamte Rechtsvorschrift für V Naturschutzgebiet „Hornspitzmoore“ in Gosau


Websites, weiterführende Links

Land OÖ, Naturschutzbuch: Hornspitzmoore (FFH-Gebiet, AT3130000), Hornspitzmoore
Karte in DORIS anzeigen: Hornspitzmoore (FFH-Gebiet, AT3130000), Hornspitzmoore


Literaturtipp

Pöstinger, M. (2016), Errichtung der Schneeanlage Dachstein West, Speicher Edtalm, Einreichprojekt 2016; Gst. 956/93, KG./Gde. Gosau; Naturschutzverfahren – Oö. Umweltanwaltschaft


Aktualisiert im November 2021
           



 

 

DETAILS & INFOS

Region
Salzkammergut
Fläche
46,67 Hektar
Lage

Gemeinde Gosau, Bezirk Gmunden

 

 

NATURSCHAUSPIELE