Naturschauspiel Logo Typo weiss

Finde deine NATURSCHAUSPIEL-Tour

Regionen

Themen

Zielgruppen

Titel

FLATTERN UND SCHNATTERN IM ALMTAL

GRAUGÄNSE UND CO: ZIEHENDE SINGVÖGEL UND DAS ERBE DES KONRAD LORENZ


Was bedeutete Verhaltensforschung zu Zeiten von Konrad Lorenz und was bedeutet sie heute? Wie und durch wen kam die Graugänse Schar ins Almtal? Wie verhält man sich beim Beobachten freilebender Tiere? Wie und wieso werden Vögel beringt? Wir bekommen Zugang zum Fachwissen über die Tierarten an der Konrad Lorenz Forschungsstelle (KLF), einer wissenschaftlichen Einrichtung der Universität Wien. Fachlich fundiert aber einfach formuliert erkunden wir Lebensweise, Verhalten und Besonderheiten der Grünauer Graugänse-Schar und der Waldrapp-Kolonie.

Dieses NATURSCHAUSPIEL kann auch Indoor in der Schule stattfinden.



Variante 1 - Graugänse und Co an der Forschungsstelle Grünau
Der Besuch der Konrad Lorenz Forschungsstelle (KLF, eine Core Facility der Universität Wien) in Grünau im Almtal bietet Einblicke sowohl in einen Teil der Almtaler Geschichte als auch in die heutige Verhaltensforschung an verschiedenen Vogelarten mit modernsten Mitteln. Die Konrad Lorenz Forschungsstelle wurde im Jahr 1973 vom emeritierten Nobelpreisträger Konrad Lorenz nach Einladung von Ernst August von Hannover Herzog von Cumberland gegründet. Beim Auingerhof, dem alten Gebäude der Konrad Lorenz Forschungsstelle, sind noch die Graugänse anzutreffen. Die freifliegenden Graugänse, Kolkraben & Waldrappe sind die wichtigsten Forschungsmodelle und können während der Führung direkt vor Ort beobachtet werden.

Es wird erforscht, wie Individuen in sozialen Gruppen zusammenleben, welche Kosten und Vorteile involviert sind und welche Rolle Persönlichkeit, Stress-Management, und der soziale Rang spielen. Auch wie individuelles Verhalten und das Wissen der Tiergruppe zusammenhängen und wie Traditionen gebildet werden wird untersucht. Nach einer kurzen Einführung zu Geschichte, Bedeutung und aktuellen Forschungs-Schwerpunkten, schlüpfen die Teilnehmende selbst in die Rolle der Forschenden. Dieses NATURSCHAUSPIEL ermöglicht für Kinder und Erwachsene eine naturwissenschaftliche Begegnung mit der Graugänse-Schar der Konrad Lorenz Forschungsstelle. Fachlich fundiert und für Kinder spielerisch aufbereitet werden die Grundlagen für die langfristige Forschung an Graugänsen (d.h. das Beringungssystem und das Ethogramm - die Liste der Verhaltensweisen der Vogelart) erklärt und gemeinsam angewendet. Zum vertiefendem Blick in die Welt der Grundlagenforschung wird auch die Möglichkeit geboten, für ein paar Stunden selber als Forschende zu arbeiten.

Variante 2 - Vogelberingung als Methode der ornithologischen Forschung
Wir erhalten Einblick in eine wissenschaftliche Methode vor der atemberaubenden Kulisse des Almsees am Fuße des Toten Gebirges. Wildlebende Vögel werden behutsam gefangen und nach dem Vermessen und Beringen wieder freigelassen. Die Vogelberingung ist eine seit mehr als 100 Jahren anerkannte wissenschaftliche Methode zur Untersuchung wildlebender Vögel. Diese werden mit einem Aluminiumring und teilweise mit Farbringen und Flügelmarken individuell markiert. Es bietet sich die Möglichkeit, viele heimische Singvogelarten (Brutvögel & Durchzieher) aus nächster Nähe zu sehen und zu bestimmen.

Wir beteiligen uns am internationalen Programm „Integriertes Monitoring von Singvogelpopulationen“ (IMS). Das Projekt beinhaltet die Erfassung der jährlichen Fortpflanzungsrate und der jährlichen Überlebensrate durch standardisierten Netzfang. Die zentrale Aufgabe des IMS ist der Aufbau eines möglichst großräumigen und gleichzeitig dichten Netzes von derartigen Untersuchungsflächen, um damit Daten zu liefern anhand denen die Entwicklung von Vogelbeständen, ihre Fortpflanzungsraten sowie die Überlebensraten der Individuen auf landesweiter und potenziell bundesweiter Ebene wissenschaftlich seriös geschätzt werden können.
Der Treffpunkt für diese Naturführung ist in Grünau im Almtal, Almsee 6, beim Parkplatz vor dem Gasthaus Seehaus.

Variante 3 - NATURSCHAUSPIEL ON TOUR
In diesem Workshop erfahren wir die spannende Geschichte, wie und durch wen die Graugänse Schar der heutigen KLF im Jahre 1973 ins Almtal kam. Mit welchen Schwierigkeiten waren die Forschenden bei der Übersiedelung konfrontiert? Und wie unterschied sich die damalige Verhaltensforschung von heutigen Methoden? Wie wird in der Wissenschaft gearbeitet und wie kann man aus reinen Beobachtungen Zahlen und Vergleiche gewinnen? Was bedeutet „Citizen Science“ und warum erfreut sich diese Methode immer größerer Beliebtheit?

Wir besprechen, wie sich Interessierte an den Forschungsprojekten beteiligen können und üben mit Klemmbrett und Stoppuhr spielerisch das (mit)forschen. Wir lernen drei Vogelarten, an denen derzeit an der KLF geforscht wird, näher kennen. In Kleingruppen bearbeiten wir die Fragen, was Graugänse und Waldrappe fressen, welche Ansprüche sie an ihren Lebensraum stellen, welche Verhaltensweisen sie zeigen, wie die einzelnen Individuen unserer Schar/Kolonie unterschieden werden können und welche verwandten Arten es gibt.
Abschließend besprechen wir noch, wie man sich beim Beobachten der freilebenden Tiere der Konrad Lorenz Forschungsstelle bzw. bei Wildtieren allgemein richtig verhält.

Diese Variante kann auch Indoor in der Schule stattfinden.


 

 

DIE TERMINE


DATUM DAUER VERMITTLER/IN TREFFPUNKT ANMELDUNG
Individuelle Termine für Gruppen nach Vereinbarung.

 

 

DETAILS & INFOS

Preis Fixtermin
Erwachsene
Kinder (bis 14 Jahre)
10.00 Euro (p.P.)
5.00 Euro (p.P.)
Preis individueller Termin für Gruppen
Erwachsene
Kinder (bis 14 Jahre)
Schulklasse
8.00 Euro
5.00 Euro
5.00 Euro
(p.P.)
(p.P.)
(p.P.)
mind. / max. Teilnehmer
7 / 29
Ermäßigung
10% in ganz Oberösterreich für 4youCard, ÖAMTC-Card, OÖ Familienkarte, OÖNcard
10% in der Region des Tourismusverbandes Steyr und die Nationalpark Region für die Gästekarte
20% in der Region des Tourismusverbandes Pyhrn-Priel für die Pyhrn-Priel Card
Treffpunkt(e)
Oberösterreich, an deiner Schule (Der Treffpunkt kann individuell vereinbart werden.)
4643 Pettenbach, Hinterbergstraße 4 ( Steinfelden, Grüne Erde-Welt)
4645 Grünau im Almtal, Fischerau 12 (Cumberland Wildpark Grünau, Treffpunkt vor der Kassa)
4645 Grünau im Almtal, Fischerau 11 (Auingerhof, altes Gebäude der Konrad Lorenz Forschungsstelle)
4645 Grünau im Almtal, Almsee 6 (Parkplatz vor dem Gasthaus Seehaus)
Ausrüstung

Keine besondere Ausrüstung notwendig.

Wir bitten um Verständnis, dass bei der zeitlichen Planung der Touren auf laufende Forschungsprojekte Rücksicht genommen wird.

Besonderer Hinweis

Dauer: 2,5 Stunden.

Wichtig: Diese Tour kann auch direkt an Schulen durchgeführt werden. Mit Schulen werden Ort und Treffpunkt in einem Vorgespräch vereinbart.

Öffentlich erreichbar:

Treffpunkt Pettenbach:
OÖVV Buslinie 456
Haltestelle Steinfelden OÖ Ort

Treffpunkt Grünau:
OÖVV Buslinie 533 
Haltestelle Almtal Naturwildpark (Wildpark), Almtal In der Kaserne (alte Forschungsstelle), Almsee Gh Seehaus (Gasthaus Seehaus)

 

TREFFPUNKT

 

DOWNLOADS

Flattern und Schnattern im Almtal Die Tour als PDF im Überblick 1,72 MB Download

 

 

KONTAKT & ANMELDUNG

Name
Didone Frigerio
Telefon
0699 1180 5233

 

 

DEINE NATURVERMITTLER/INNEN

Vermittler Didone Frigerio

Didone Frigerio

Vermittler Gudrun Gegendorfer

Gudrun Gegendorfer

Vermittler Josef Hemetsberger

Josef Hemetsberger

Vermittler Verena Pühringer-Sturmayr

Verena Pühringer-Sturmayr

Vermittler Julia Rittenschober

Julia Rittenschober

Vermittler Franziska Zwirchmayr

Franziska Zwirchmayr

 

 

DIE SCHAUPLÄTZE

Almsee und Umgebung

Almsee und Umgebung

Das Naturschutzgebiet liegt im Almtal im Salzkammergut. Der Almsee ist ein nährstoffarmer Alpensee in herrlicher Lage und mit nahezu überall naturnahen Ufern. Inselartige Vermoorungen und ausgedehnte Erlenbruchwälder am Nord- und Südufer prägen außerdem sein Erscheinungsbild.

 

Schauplatz Schule

Schauplatz Schule

Die Mission von NATURSCHAUSPIEL ist es, Kindern unvergessliche Naturerlebnisse zu ermöglichen, viele unserer NATURSCHAUSPIELE sind...